Über einen Artikel in der FAZ, der dem Deutschlandfunk sprachliche Fehlleistungen vorwirft, wird etwas weiter unten diskutiert. Ich habe heute mal zwischen sieben und acht Uhr Strichliste geführt und komme zu dem (nicht repräsentativen) Ergebnis

  • ein Numerusfehler („unterstreicht die Lübecker Nachrichten“) in der Presseschau
  • ein Kasusfehler („der Konzepte gibt es zuhauf“)
  • drei falsche Namen (Ursula von der Leyen auf dem „von“ statt auf dem „Ley“ betont, Bernd statt Bert Rürup und der London-Korrespondent Martin Zagatto heißt Zagatta).

Diese kleine Erhebung bringt mich nicht von der zuvor geäußerten Meinung ab: viel Lärm um nichts.

Die größte sprachliche und/oder inhaltliche Fehlleistung kam in der gehörten Stunde übrigens von Interviewpartnerin Andrea Nahles. Sie sagte nämlich (es ging um Konjunkturprogramme): „Wir wollen den Staat nicht in die Handlungsfähigkeit manövrieren.“ :-)

Advertisements