Musik


Wem der letzte Tipp etwas zu sanft war, wird bei den Klängen der Rockantenne wieder wach. Nachmittags um drei kreisen Billy Idol, die Stones oder Manowar auf dem Teller. One hundered percent pure rock! :-)

Der Homerun läuft (sic) von 15 bis 19 Uhr auf Rockantenne.

Advertisements

Der beste Soundtrack zum Suppenkoma: Tanger-Glasgow, ein feiner dreistündiger Mix aus 100% Musik, auf dem erfrischenden Jugendprogramm des französisch-schweizerischen Rundfunks. (OK, zur vollen Stunde unterbrochen von Nachrichten. Aber auch die wirken auf Französisch ein bisschen freundlicher.) In welchen Lebenslagen die Sendung gehört wird, zeigt dieses Blog.

Tanger-Glasgow, werktags von 13 bis 16 Uhr auf Couleur 3 (Stream und komplettes On-demand).

cpp_petshopboys_yes_140„Uuhh, I love the radio“, frohlockt der kauzige Fahrgast, den Neil Tennant und Chris Lowe im Video zu Always on my mind durch die Stadt fahren. Auch 2009 sind die Pet Shop Boys gern gesehene Gäste im Radio, genauer gesagt in ihrer Hausanstalt BBC: Heute mittag bei 6 Music, außerdem wird ihr neues Album Yes die ganze Woche über täglich bei Radio 2 vorgestellt.

Hingewiesen sei auch darauf, dass bei der BBC generell alle Sendungen komplett in einer Art Mediathek nachhörbar sind, also inklusive der gespielten Musik.

Die Welt nannte Mehmet Scholl nach dessen Abtritt eine „singuläre Figur“ und begründete das mit einem „erkennbaren Musikgeschmack und originellen Redewendungen“. Beides kommt dem Ex-Bayern-Profi und Nationalspieler bei seinem neuen Nebenjob zupass: Ab heute moderiert er im Bayerischen Rundfunk einmal im Monat eine Musiksendung. Allein den Titel finde ich schon so prima, dass die Sache ein Erfolg werden muss. Gemeinsam mit Co-Moderator (und 60-er-Fan) Achim Bogdahn wird er seine Lieblings-CDs auflegen. Die erste Platte ist schon bekannt, The skin of my yellow country teeth von der Connecticuter Indie-Kapelle Clap Your Hands Say Yeah.

„Mehmets Schollplatten“ (sic) kommt an jedem ersten Freitag im Monat um 23 Uhr auf Bayern 2.

Wham, da isses heute um viertel vor acht passiert. Das erste Mal in dieser Weihnachtssaison spielt das Radio „Last Christmas“, während ich zuhöre. Da wird einem doch gleich ganz anders ums Herz!

Was für eine wunderbare Musik! Schumanns „Rheinische Sinfonie“ erinnert mich an meine Kindheit, denn da kam sie in folgender Gestalt aus dem Fernseher:


Um den Radiobezug herzustellen, sei natürlich gesagt, dass dieser Stoff auch in der Auftaktmusik zu „Zwischen Rhein und Weser“ auf WDR 2 steckte. Dazu liegt mir leider kein historischer O-Ton vor.
Ganz frisch heute abend (20 Uhr auf hr 2): Paul Bartholomäis „Notenschlüssel, der die Hintergründe der 3. Schumann-Sinfonie erläutert. In einem guten Monat schrieb der Komponist 1850 die fünf Sätze herunter. Was für ein Tempo!

Videozitat (c) WDR, modifiziert und eingestellt bei Youtube.

Nachdem „You Know My Name“ so schmissig ins Ohr rockte, ist im 22. Bond-Film wieder brüchige Titelsongkost angesagt. „Another Way to Die“ von Alicia Keys und Jack White muss man sich erstmal warmhören. Kommt mittlerweile u. a. auf Fritz und hr3 sowie in einem Werbespot.

(Jack White ist übrigens der von den White Stripes. Weder der beliebte deutsche Liedschreiber gleichen Namens noch der Bondbösewicht, dessen Vorname mir unbekannt ist. :-)