Senderbewusstsein


Es gibt Radiomacher, die meinen, alles in einsdreißig erklären zu können. Und alles, was nicht in einsdreißig erklärt werden kann, braucht ja nicht thematisiert zu werden. Anders die Redaktion des Tags vom Hessischen Rundfunk – sie nimmt sich eine Stunde lang Zeit, um ein Thema gründlich zu durchleuchten. Das tut sie mit allen Formen, die das Radio hat: über Interviews, Beiträge, Glossen, aber auch mit literarischer Kunst, wenn zum Beispiel der Sprachenstreit in Brüssel mit einem Esperanto-Gedicht illustriert wird. Auch klassische Literatur hat ihren Platz in diesem eigenwilligen Format.

Die Titel reichen von „Klöße, Klaus und Klüngel – unser unterschätzter Nachbar Tschechien“ bis zu „Melancholie mit Märklin“. Der Tag läuft von 18 bis 19 Uhr auf hr 2.

Gut, ich vergleiche hier Äpfel mit Birnen. Aber wer schon mal die Telegramm-Wissenschaft des geschätzten Ranga Yogeshwar in der ARD kurz vor der Tagesschau gesehen hat und dann mal das – ebenfalls tägliche – Leonardo einschaltet, erlebt bei Letzterem Wissenschaft zum Durchatmen. Wie gesagt, wohl ein unfairer Vergleich. Aber manch ein Hintergrund über das Lesenlernen, die Partnerwahl, Bienen im Frühling oder Gänge am Fahrrad erschließt sich dann doch im Wortprogramm des WDR besser.

Leonardo forscht und berichtet auf WDR 5.

Wem der letzte Tipp etwas zu sanft war, wird bei den Klängen der Rockantenne wieder wach. Nachmittags um drei kreisen Billy Idol, die Stones oder Manowar auf dem Teller. One hundered percent pure rock! :-)

Der Homerun läuft (sic) von 15 bis 19 Uhr auf Rockantenne.

Der beste Soundtrack zum Suppenkoma: Tanger-Glasgow, ein feiner dreistündiger Mix aus 100% Musik, auf dem erfrischenden Jugendprogramm des französisch-schweizerischen Rundfunks. (OK, zur vollen Stunde unterbrochen von Nachrichten. Aber auch die wirken auf Französisch ein bisschen freundlicher.) In welchen Lebenslagen die Sendung gehört wird, zeigt dieses Blog.

Tanger-Glasgow, werktags von 13 bis 16 Uhr auf Couleur 3 (Stream und komplettes On-demand).

Der Frühling bringt mich irgendwie schon in Urlaubsstimmung… da kommt Delta Radio aus dem (jetzt) sonnigen Norden gerade recht. Eine frische Rock-Pop-Mischung, zur Mittagszeit mit einer Wunschsendung. Da spürt man den Nordseewind, auch wenn natürlich nicht nur die Ärzte laufen :-)

Wünsch dir was von 12.40 bis 13.40 Uhr auf Delta Radio.

Legendäre Anmoderation um 12: „Guten Tag, meine Damen und Herren, guten Morgen, liebe Studenten!“ Gesagt von Klaus-Jürgen Haller in der Mutter aller Mittagsmagazine, dem auf WDR 2. Das Konzept einer aktuellen Mischung aus Infos und Musik ist heute nicht mehr revolutionär, aber hier nach wie vor sehr gut umgesetzt. Die Verbraucherrubrik heißt Quintessenz, was wohl eines der ersten lateinischen Wörter war, die ich als Wicht kennenlernte.

Hm, wann wird ein Mittagsmagazin wohl beginnen? :-) Läuft auf WDR 2.

Das Konzept ist einfach und genial: Ganz normale Leute sprechen mit einer erfreulich normalen (und hochsympathischen) Moderatorin. Der Übertragungswagen des WDR tourt seit fast 35 Jahren über die Marktplätze und Fußgängerzonen zwischen Porta und Rur und hat zwar auch Experten an Bord – die spielen aber nur die zweite Geige. Die erste gehört dem Publikum, das von Julitta Münch mit Respekt, Witz und manchmal Geduld befragt oder besser: angestoßen wird. Oft überraschend, denn live, und fast immer unterhaltsam. Das wohl berühmteste Thema war „der ganz besondere Saft“ Urin – schon hieran erkennt man, dass es die scheinbar banalen Dinge sind, über die sich spannend sprechen lässt.

In meinen Kindertagen führte Carmen Thomas durch die Sendung, und es ist übrigens ein Jammer, dass man sie wohl häufiger mit ihrem „Schalke 05“-Versprecher verbindet als mit dem Ü-Wagen.

Hallo Ü-Wagen kommt samstags von 11 bis 13 Uhr auf WDR 5.

Nächste Seite »